Wundversorgung

Vakuumtherapie bei der Wundversorgung

Wir benutzen in unserer Klinik erfolgreich die Vakuumtherapie bei unseren Patienten für die Behandlung kritischer Wunden. Hier werden die Wunden unserer Patienten mit dem in der Humanmedizin schon seit längerem etablierten AVTIV.A.C Therapie System versorgt.

Mit Hilfe von granulationsfördernden und zum Teil antibakteriell wirkenden Schwämmen wird direkt auf der Wunde ein Unterdruck von -125 mmHg aufgebaut. Dieser Unterdruck zieht Wundflüssigkeit aus der Wunde und fördert somit die Wundheilung.

Indikationen:

  • erzeugt ein Milieu, welches die Wundheilung fördert

  • fördert die Durchblutung (Neoangiogenese) und die Bildung von Granulationsgewebe     

  • reduziert die Ödembildung

  • zieht die Wundränder zusammen

  • entfernt infektiöses Material und Wundflüssigkeit

  • selternere Verbandswechsel und damit evtl. verbundene Sedationen

  • weniger Manipulation am Pferd – somit hohe Toleranz

  • Möglichkeit der Wundversorgung unter einem Gips

  • wird von den meisten  OP-Versicherungen übernommen

  • Reduktion der Nahtdehiszenz

        

Kontraindikationen:

  • starke Blutungen

  • malignes Gewebe im Wundbereich

VAC.jpeg

Die innovative Kaltplasmatherapie

Mit dem Kaltplasma-Jet kINPen® VET eröffnen sich neue Möglichkeiten bei der Behandlung akuter und chronischer Wunden. Komplizierte Heilungsverläufe beim Pferd z.B. der Mauke sind weitläufig bekannt und stellen sowohl für den Pferdehalter als auch für den behandelnden Tierarzt eine Herausforderung dar. Neben der Einsatzmöglichkeit bei Mauke kann die Kaltplasmatherapie bei einer Vielzahl weiterer Wunden eine unterstützende Maßnahme für einen Heilungserfolg sein. Der wundheilungsfördernde und gleichzeitig antimikrobielle Effekt bietet einen alternativen Ansatz u.a. bei Wundheilungsstörungen, großflächigen Wunden inkl. Wundhöhlen und schlecht erreichbaren Verletzungen. Durch den Kaltplasma-Jet wird eine kontaktfreie, weitestgehend schmerzfreie und präzise Behandlung ermöglicht, die in der Regel sehr gut vom Pferd toleriert wird. Nebenwirkungen sind bisher nicht bekannt.

Diese Vorteile zeichnen die Kaltplasmatherapie mit dem kINPen® VET als eine innovative Wundtherapie aus, die gut mit anderen Behandlungsoptionen kombinierbar ist.

Plasma ist physikalisch gesehen ein Teilchengemisch aus Ionen, Elektronen , verschiedenen Sauerstoff- und Stickstoffspezies, UV-Strahlungen, sichtbaren Licht und elektromagnetischen Feldern. Der Plasma -Jet wird unter Atmosphärendruck mit dem Edelgas Argon betrieben.

 

Positive Effekte des Kaltplasmas:

  • Anregung der Mikrozirkulation

  • Abtötung eines breiten Keimspektrums (Bakterien, Viren + Pilze), auch z.B. MRSA und Pseudomonas

  • Entzündungshemmend

  • Anreicherung von Sauerstoff im Wundbereich

  • Stimmulation der Zellproliferation und Zellmigration,

  • Steigerung der Kollagensynthese

  • Verbesserung der Reepithelisierung.

  

Kaltplasma führt zu einer vermindertn Narbenbildung und die Pferde lassen sich die schmerzlose Behandlung in der Regel sehr gut gefallen.

Kaltplasma-2.jpg
Kaltplasma-1.jpg