Erkrankung der Atemwege

Erkrankungen der Atemwege des Pferdes haben ein vielseitig klinisches Erscheinungsbild. Von allgemeiner Leistungsschwäche bis Husten oder Nasenausfluss können sich die Symptome vielfältig äußern.

          

Zur Diagnostik einer möglichen Atemwegserkrankung stehen uns verschiedenste diagnostische Möglichkeiten zur Verfügung, die im folgenden näher beschrieben werden:

          

  • Klinische Allgemeinuntersuchung mit arterieller Blutgas Bestimmung vor und nach Belastung.

    Nach einer ausführlichen Anamnese werden die Mandibularlymphknoten palpiert, die Lunge ausführlich auskultiert und die Ruheatemfrequenz ermittelt. Um bei der Auskultation beider Lungenflügel und der Trachea einen genaueren Befund zu erhalten, ist oft ein Rebreathing Exam hilfreich. Hier bedeckt man die Nüstern des zu untersuchenden Pferdes über ca 45 Sekunden, um dann den folgenden tieferen Atemzug auszukultieren. Auf diesem Wege werden auch geringe Veränderungen hörbar. Des weiteren können die arteriellen Blutgase bestimmt werden, um einen Einblick in die Sauerstoffsättigung des Pferdeblutes zu erhalten. Am besten vergleicht man die Werte immer vor und nach Belastung. Hat man hierbei Anhaltspunkte für eine Erkrankung der Atemwege, wird im nächsten Schritt das Pferd bronchoskopiert.

       

  • Endoskopische Untersuchung der Atemwege

    Bei der endoskopischen Untersuchung der Atemwege wird eine Kamera durch den ventralen Nasengang eingeführt. Auf diesem Weg können die Nasengänge, der Kehlkopf, die Luftsäcke und die Luftröhre eingesehen werden. Findet sich dort Sekret, wird dieses entnommen um zytologisch sowie bakteriologisch untersucht zu werden. Anhand des Zellbildes eines solchen tracheobronchialen Abstrichs kann eine Diagnose gestellt werden. Falls sich kein Sekret gewinnen lässt, führen wir eine bronchoalveoläre Lavage (siehe Bilder unterhalb) durch, bei der wiederum die gewonnenen Flüssigkeit zytologisch untersucht wird. Hat man bei der Betrachtung des Kehlkopfes einen Verdacht auf eine intermittierende Dysfunktion der Biomechanik der Kehlkopfkrone, sollte eine Overground Endoskopie durchgeführt werden.

  • Overground- / Bewegungsendoskopie
    Unsere Klinik bietet Ihnen die Möglichkeit bei Verdacht auf ein belastungsinduziertes Atemgeräusch, in unserer eigenen Reithalle unter dem Sattel oder an der Longe eine Overground Endoskopie (siehe Bilder unterhalb) Ihres Pferdes durchzuführen. Hierbei wird dem Pferd ein Endoskop am Kopf mittels eines speziellen Reithalfters befestigt. Das gewonnene Bildmaterial wird parallel in Echtzeit auf einem extra Bildschirm von unseren Tierärzten analysiert. Auf diese Weise lassen sich diverse Pathologien des Kehlkopfes wie eine einseitige Lähmung des Stellknorpels oder ein Verlagern des Kehldeckels sicher diagnostizieren.

  • Erweiterte Bildgebung
    Bei entsprechender Indikation, ist es uns auch möglich, die Lunge Ihres Pferdes bei uns in der Klinik zu röntgen oder mittels unseres modernen und leistungsstarken Ultraschalls zu sonographieren.

​​

info@horsedoc.de

Tel: +49 - 8106 - 20 966

Fax: +49 - 8106 - 20 967

Tierärztliche Klinik für Pferde

Dres. Adolphsen, Brems, Korn, Zengerling

Wolfesing 12, D- 85604 Zorneding